Ein Vorsorgevertrag gibt Sicherheit.
Und das auch in Bezug auf die Kosten.

Für die Finanzierung der dereinstigen Bestattung stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Wahl. Am häufigsten werden Treuhandeinlagen oder Sterbegeldversicherungen genutzt.

Hier stellen wir Ihnen die wichtigsten Details vor. Nähere Informationen erhalten Sie natürlich gerne in einem persönlichen Gespräch.

Treuhandeinlagen

Bei der Treuhandeinlage wird ein fester Betrag auf ein Trauhandkonto eingezahlt. Für den Abschluss eines solchen Bestattungsvorsorge-Treuhandvertrages sprechen gute Gründe:

  • Eine bessere Verzinsung als bei herkömmlichen Sparbucheinlagen
  • Keine direkte Zugriffsmöglichkeit durch Dritte
  • Sicherheit der Geldanlage durch Bürgschaften der Treuhand AG und der Bank
  • Keine laufenden Beiträge

Die Deutsche Bestattungsvorsorge Treuhand AG ist eine Serviceeinrichtung des Bundesverbandes Deutscher Bestatter e.V., Düsseldorf, und des Kuratoriums Deutsche Bestattungskultur e.V., Bonn. Sie wurde zu Ihrer Sicherheit und zur Sicherung der für Ihre dereinstige Bestattung zu hinterlegenden Gelder gegründet und unterliegt dem strengen deutschen Aktienrecht. Die Treuhand legt Ihr Kapital nach den Anlagerichtlinien des Aufsichtsrates bestverzinslich als Treuhandvermögen an.

Die Höhe Ihres Treuhandvermögens wird Ihnen auf Anfrage, mindestens aber jährlich über die Treuhand mitgeteilt. Außerdem erhalten Sie einmal jährlich eine Zinsbescheinigung. Im Todesfall wird das Treuhandvermögen einschließlich der aufgelaufenen Zinsen an den Bestatter zur Erfüllung Ihres Bestattungsvorsorgeauftrages ausgezahlt. Für mehr Informationen klicken Sie auf die nachfolgenden Logos.

 

Sterbegeldversicherungen

Eine Sterbegeldversicherung hat den großen Vorteil, dass man diese auch noch im hohen Alter abschließen kann. In Kooperation mit dem Kuratorium und der Nürnberger Versicherung bieten wir Ihnen eine Sterbegeldversicherung mit folgenden Vorteilen an:

  • Aufnahme bis zum 80. Lebensjahr ohne Gesundheitsprüfung
  • Günstige Beiträge durch Gruppenversicherungsvertrag
  • Voller Versicherungsschutz bereits nach 18 Monaten
  • Sofortiger Versicherungsschutz bei Unfalltod
  • Versicherungssummen variabel von EUR 2.000,- bis EUR 12.500,-
  • Monats-, Jahres- oder Einmalzahlung möglich

Verbundene Lebensversicherung

Eheleute oder Lebenspartner können eine so genannte „Verbundene Lebensversicherung" als Bestattungsvorsorge wählen. Stirbt die erste versicherte Person, wird ein zuvor festgelegter Prozentsatz der Versicherungssumme fällig, während für den verbliebenen Partner die Versicherung beitragsfrei gestellt wird.

Sterbegelder

Wenn der Tod in ursächlichem Zusammenhang mit der Arbeit selbst, auf berufsbedingten Wegen oder durch Berufskrankheit eingetreten ist, kann unter Umständen bei der zuständigen Berufsgenossenschaft ein Sterbegeld beantragt werden. Gelegentlich werden außerdem Beschädigten-Sterbegeld oder Sterbegelder von Gewerkschaften gezahlt. Gerne informieren wir Sie hierzu ausführlich.

Noch ein Tipp zum Schluss:
Sparbücher eignen sich nicht zur Bestattungsvorsorge, denn falls im Alter eine Unterbringung im Pflegeheim notwendig ist, werden sämtliche Mittel vorrangig für die Heimkosten aufgebraucht. Im schlimmsten Fall muss dann später das Sozial- oder Ordnungsamt für die Bestattung aufkommen.